Star Trek Discovery - Spoiler

Live long and prosper!
Benutzeravatar
infinity
Alter Sack!
Beiträge: 449
Registriert: 5. Juli 2017, 18:26
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von infinity » 20. Januar 2019, 16:39

Hm ich weiß noch nicht wie ich Pike finde. Bei den Anzügen musste ich aber auch direkt an Power Rangers denken! :mrgreen:
Die Folge fand ich zwar unterhaltsam, aber ich bin nicht so ein Freund davon, jetzt die mega Story um Spock einzubauen. Finde die Serie hat es nicht nötig, sich auf die alten Charaktere zu beziehen. Kommt mir ein bißchen wie Fanservice für die TOS Veteranen Fans vor, denen das alles nicht "Trek" genug war.
Aber ich lasse mich mal überraschen.

Janey
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 4098
Registriert: 23. Juni 2017, 21:37
Hat sich bedankt: 1297 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Janey » 20. Januar 2019, 19:09

Pike scheint ein richtiger Starfleet Captain zu sein. Ich mag seinen Spruch "Hit it!". :D
Conbase - the place to be. :hello:

Whitby Cat
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 1932
Registriert: 5. Juli 2017, 19:13
Hat sich bedankt: 178 Mal
Danksagung erhalten: 258 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Whitby Cat » 20. Januar 2019, 20:44

Pike-Darsteller Anson Mount ist ja für die FedCon angekündigt.
Hoffentlich muß er nicht absagen.

Also, die erste neue Episode war nicht schlecht, hat mich aber auch
nicht gerade vom Hocker gerissen. Mal sehen, ob die weiteren Episoden besser werden.
Be yourself; everyone else is already taken. (Oscar Wilde)

Benutzeravatar
Azur
Veteran
Beiträge: 229
Registriert: 22. Juni 2017, 20:49
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Azur » 20. Januar 2019, 22:16

Ich habe mir jetzt erst einmal die Shorts gegönnt. Mein Liebling ist Calypso. Finde die Idee toll umgesetzt, dass die KI des Schiffes - allein im Weltall treibend - auch Sehnsucht empfinden kann, z.B. nach dem geliebt zu werden und jemanden zu haben, um den man sich sorgen kann.

Runaway - na ja. Tilly alone on the ship. Wo war der Rest der Crew? Klassenausflug? Und Charakter-Entwicklung - also, da konnten die Mirrorfolgen mehr.

The Brightest Star - das wäre etwas gewesen, was man für zwei Folgen hätte aufbauen können. Für 15 Minuten war das Thema zu kurz umrissen. Saru´s Volk ist eine ganz klare Präwarp-Zivilisation und TNG: pen pals hat herausgearbeitet, was für solche Zivilisationen gilt: die erste Direktive. Da kommt dann Georgiou mit einem hell erleuchteten Shuttle daher und sammelt den auf.
Was macht die Föderation da am Planeten? Wo sind die Ba´ul? Warum stellt niemand sonst außer Saru das System in Frage, obwohl Bruder oder Schwester geopfert wurden? Da müssen doch noch mehr sein. Was geschieht mit denen, die "sterben" (also weggebeamt werden)? Steht Sarus Volk jetzt unter dem Schutz der Föderation? Gibt es Krieg um den Planeten?

Escape Artist - die Folge hat richtig Laune gemacht. Coole Story. Cooler Twist am Ende. Und ein Harry Mudd wie wir ihn kennen. Ein verdammtes, kleines Schlitzohr, immer auf der Suche nach dem besten Geschäft.
"Sie testen ein Fahrzeug, das es so nicht gibt mit einer Fahrweise, die es so nicht gibt..." - "Und erhalten einen Abgaswert, den es so auch nicht gibt. Wo ist das Problem?" (C.v. Wagner/M. Uthoff - Die Anstalt-NEFZ)

Benutzeravatar
V'Reni
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 1103
Registriert: 26. Juni 2017, 04:10
Hat sich bedankt: 357 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von V'Reni » 21. Januar 2019, 08:27

Ich habe am Freitag auch als erstes gleich mal die Short Treks geschaut. Die fand ich so halb/halb.
Die Folgen mit Tilly und Saru fand ich ganz gelungen, mit der Künstlichen Intelligenz konnte ich jetzt nicht so wirklich etwas anfangen und Harry Mudd mag ich halt leider nicht. Der hat mich schon bei TOS irrsinnig genervt und jetzt geht es mir nicht anders. ;)

Die neue Discovery-Folge fand ich ziemlich gut. Hab sie mir im Anschluss angeschaut und am Abend mit meiner besseren Hälfte gleich nochmal - damit er auch auf dem neuesten Stand ist. :D

*) Captain Pike hat mich wirklich sehr positiv überrascht. Wirkt sympathisch, kompetent und passt dazu.
*) Die Action-Szenen waren wieder fein gemacht, da ging es ordentlich rund.
*) Burnhams Rückblicke sind mir manchmal ehrlich gesagt ein bisschen zu langatmig, aber gut, wir brauchen es um die Beziehung Burnham-Spock-Sarek zu verstehen - ist mir schon klar.
*) Die Dialoge haben teilweise genau meinen Humor.

Bezüglich Spock geht es mir da ein bisschen wie infinity ein paar Kommentare weiter oben: warum muss man da "Neues" mit "Altem" mischen? Schon bei der ersten Erwähnung von Spock als Stiefbruder von Burnham hab ich mir gedacht "Ui, was haben die da jetzt vor...!". Muss man einen alten - vor allem einen so markanten - Charakter da jetzt irgendwie hineinbasteln? Zwischendurch wurden wir dann noch von Harry Mudd abgequält - äh, T'Schuldigung - beehrt. Dann kam die letzte Folge der ersten Staffel und die Kennung der Enterprise NCC-1701 erscheint am Schirm. Uuuuuuiiii...

Die Serie hätte wirklich genug eigenes Potential, um sich nicht an bereits bekannten Charakteren vergreifen zu müssen - zumindest nicht so drastisch. Deshalb haben mir auch die neuen Star Trek Filme nie richtig gefallen. Schon wieder ein Khan? Und wieso sieht der so anders aus? Warum ist das plötzlich ganz anders als man es kennt? Ja - ist eine alternative Zeitlinie - schon klar. Aber da hätten sie ihrer Kreativität voll freien Lauf lassen können mit neuen Welten, neuen außerirdischen Rassen und Geschichten... Naja. :roll:

Bis jetzt jedenfalls gefällt es mir doch wirklich gut, ich hoffe, die Spock-Story dämpft das nicht.

Und bezüglich des Glückskekses „Not every cage is a prison, not every loss eternal.“, den Pike im Bereitschaftsraum findet, lasse ich mal meiner Hoffnung und meinen Gedanken freien Lauf... Es waren Lorcas Kekse, haben also Bezug zu ihm. Und der Spruch, dass nicht jeder Verlust ewig ist, würde darauf passen, dass (Prime-)Lorca irgendwann zu uns stoßen wird. Aber das ist nur mein bescheidenes Wunschdenken. Kann sich natürlich auch komplett auf Pike beziehen mit "Cage" und so... :mrgreen:
Shran: Stoppen Sie den Scan. Bringen Sie uns aus dem System – aber nicht allzu schnell…
Das andorianische Bergbaukonsortium rennt vor niemandem davon!

ShowFreak
Profi
Beiträge: 119
Registriert: 11. Januar 2018, 20:29
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von ShowFreak » 21. Januar 2019, 17:07

Auch mal ein kurzer Review von mir zu S02E01:

Zunächst einmal, ich freue mich, dass es mit Discovery in die 2te Runde geht! Schöne Sache. Auch dass mit Cpt. Pike ein vertrauter Trek-Charakter in Season 2 Einzug gehalten hat, freut mich sehr, da er eben der erste Cpt. der Enterprise ist und bleibt. Das sind die schönen Worte, die ich zur ersten Folge der zweiten Straffel sagen kann.

Jedoch habe ich immer noch den Kritikpunkt der Erzählweise der Episoden. Sorry, wenn ich keine passendere Formulierung finde, aber ich empfand die erste Episode von Staffel 2 als sehr zähflüssig erzählt, besonders im Hinblick auf die Beziehung Burnham/Spock. Oh Gott! Ich denke, dass hätte man mit einer etwas schnelleren und kurzweiligen Erzählweise besser lösen können.

Und irgendwie waren mein Mann und ich bei dem Altersunterschied zwischen Burnham und Spock ewtas verwirrt. Das warf Fragen auf, zumal Star Trek sonst immer recht exakt in solchen Punkten ist. Aber hier... Hier wirkte Spock als Kind jünger als Burnham - wie kann das sein? Wie soll der Altersunterschied geklärt werden, ist Burnham nicht das jüngere Geschwisterkind - pardon, Stiefgeschwisterkind? Mein Mann und ich waren leicht verwirrt bei der Frage...

Aber dennoch gebe ich Discovery eine Chance weiterhin. Denn immerhin, Pike wirkt humorvoll und sehr menschlich. Und das sehe ich recht gerne, wenn die Charaktäre eben nicht so aalglatt sind und Menschlichkeit zeigen, meinetwegen auch Ecken und Kanten.

Und ich hoffe auf eine Rückkehr von Lorca, mochte diesen Charakter irgendwie recht gerne. Wahrscheinlich wegen der Zwielichtigkeit...

Und hier noch ein kleiner O-Ton meines Mannes: Star Trek hat ja meistens einen Stock im Hintern, aber mit diesem Cpt. Pike wirkt es lockerer und lustiger... Recht hat er!
Who cares if one more light goes out? Well I do...

Benutzeravatar
Barrowman
Veteran
Beiträge: 197
Registriert: 22. Juni 2017, 12:14
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Barrowman » 22. Januar 2019, 09:57

ShowFreak hat geschrieben:
21. Januar 2019, 17:07
Und hier noch ein kleiner O-Ton meines Mannes: Star Trek hat ja meistens einen Stock im Hintern, aber mit diesem Cpt. Pike wirkt es lockerer und lustiger... Recht hat er!
So sind die Geschmäcker verschieden. Auf mich macht Pike den Eindruck eines Kirk 2.0. Vielleicht nicht so "vorlaut" wie dieser, aber ich finde doch einige Parallelen zu der Art von Shatners Kirk.
Ob man den mag oder nicht, den braucht's nicht zweimal. Just my 2 cents.
“Never apologize for being nerdy, because unnerdy people never apologize for being assholes.”
-John Barrowman-

Benutzeravatar
infinity
Alter Sack!
Beiträge: 449
Registriert: 5. Juli 2017, 18:26
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von infinity » 22. Januar 2019, 10:58

Ich hab mich bei der ersten Folge auch mal wieder gefragt ob die Discovery eigentlich keine Sonden und Drohnen an Bord hat, aber das ist ja so ein generelles Problem, das man halt irgendwie einen Grund für einen Landetrupp braucht :D

Benutzeravatar
Mr.Picard
Alter Sack!
Beiträge: 290
Registriert: 2. Mai 2018, 16:51
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Mr.Picard » 22. Januar 2019, 15:28

infinity hat geschrieben:
22. Januar 2019, 10:58
Ich hab mich bei der ersten Folge auch mal wieder gefragt ob die Discovery eigentlich keine Sonden und Drohnen an Bord hat, aber das ist ja so ein generelles Problem, das man halt irgendwie einen Grund für einen Landetrupp braucht :D
Man könnte generell bei Star Trek eigentlich meistens eine Drohne oder Sonde schicken - bloß wären dann in der Tat wohl die Folgen innerhalb von 5 Minuten vorbei :mrgreen:
Bild

Benutzeravatar
SolarSystem
Alter Sack!
Beiträge: 316
Registriert: 21. Juni 2017, 19:09
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von SolarSystem » 22. Januar 2019, 18:13

Naja, in dem speziellen Fall hätte die Sonde ihnen erzählt, dass da unten noch jemand am Leben ist, woraufhin sie dann auch ein Landungsteam runtergeschickt hätten. ;-)
"I see no shame in having an unhealthy obsession with something." - David Tennant

Janey
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 4098
Registriert: 23. Juni 2017, 21:37
Hat sich bedankt: 1297 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Janey » 27. Januar 2019, 11:58

ja. Hm. Die ersten beiden Folgen waren doch spannend und unterhaltsam, wenn ich das so im Netz lese. Pike ist mehr Starfleet als Mirror Lorca. Und ich finde es doch sehr erfrischend, dass er im Sinne von Kirk witzigen Charme versprüht. ;) Und ein Held ist er auch. New Eden bringt Tilly wieder in den Vordergrund... Und nun wissen wir, was es mit den Sporen auf ihrer Schulter aus Staffel 1 auf sich hat... Tilly sieht Gespenster... Wie Stamets. Klar... Die Sporen unterscheiden nicht zwischen den Lebenden und Toten......Aber wie das jetzt aufgelöst werden soll... K.A.

Was mich wundert ist nun die wiederholte Aussage von Burnham, dass sie seit Jahren NULL Kontakt zu Spock gehabt hat... Das kann gar nicht sein... Denn in dem einen begleitenden Novel (Nr. 2 glaub ich), wo Burnham auf Spock trifft, da nähern sie sich an und das war ja nur wenige Jahre vor den Ereignissen um den Klingonischen Krieg. Ich hätte gedacht, dass die Novels Hand in Hand mit den Folgen gehen.... Sonst braucht man das nicht.
Conbase - the place to be. :hello:

Benutzeravatar
Azur
Veteran
Beiträge: 229
Registriert: 22. Juni 2017, 20:49
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Azur » 27. Januar 2019, 12:49

Diese Folge war schön gefilmt. Kriegt Frakes einen Keks für.

Das Ende war ein wenig runtergerasselt: da sitzt diese Kolonie seit 200 Jahren auf einem Planeten im Beta-Quadranten - und NIEMAND (nicht mal mehr die Romulaner) kommen dort mal vorbei? Aber die Discovery natürlich. Und gerade dann geht der nette Planet hops. Praktischerweise hat die Discovery ja eine Lösung parat.

Ich hätte es besser gefunden, der Planet geht drauf und die haben dann für ein paar Folgen eine prä-warp-Spezies an Bord, mit denen sie sich rumschlagen muss (religiöser Eifer).

Was die roten Engel angeht: ich gehe derzeit eher in die Richtung Wurmloch-Wesen oder so. Die Bewohner von Iconia galten als aggressiv, die hätten keinen Grund gehabt, da eine Kirche zu retten. Diese Spezies hat aber offenbar ein gutes Herz - die Signale haben die Discovery schon zwei Mal an Orte geführt, wo Leute in der Klemme sitzen. Und ich glaube, dass Tillys "Geist" aus dieser Spezies stammt. Die hat ihre Gedanken gelesen, die Gestalt der Schulfreundin angenommen und sich gezielt das kluge Köpfchen namens Tilly ausgesucht.

Dass diese Spezies körperlos ist, würde auch Spocks Meltdown erklären: der hatte geistigen Kontakt zu denen (daher diese Zeichnung mit den Portalen), leider ist sein Verstand dabei futsch gegangen, deswegen hockt er jetzt in der psychiatrischen Einrichtung und ist so durch die Mangel gedreht.

Das einzige, was mir Kopfzerbrechen macht, ist, dass diese Spezies so künstlich aussieht, sowohl in der Computersimulation wie auch auf dem Videobild und auf den Kirchenfenstern. Als wäre sie in ein Art Metallskelett gepresst, wobei die Flüge dazu dienen, Energie einzufangen, zu wandeln und wieder abzugeben.
"Sie testen ein Fahrzeug, das es so nicht gibt mit einer Fahrweise, die es so nicht gibt..." - "Und erhalten einen Abgaswert, den es so auch nicht gibt. Wo ist das Problem?" (C.v. Wagner/M. Uthoff - Die Anstalt-NEFZ)

Janey
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 4098
Registriert: 23. Juni 2017, 21:37
Hat sich bedankt: 1297 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Janey » 27. Januar 2019, 12:53

interessante Theorie.
Conbase - the place to be. :hello:

Benutzeravatar
infinity
Alter Sack!
Beiträge: 449
Registriert: 5. Juli 2017, 18:26
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von infinity » 27. Januar 2019, 15:05

Mir war diese Folge zu sehr Trek typisch, mir hat bei S1 sehr gefallen, dass es mal was anderes war.
Die 100. "rückständiger Planet muss vor Katastrophe gerettet werden"-Folge brauch ich einfach nicht. Aber die meisten Fans sehen das wohl anders.

Janey
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 4098
Registriert: 23. Juni 2017, 21:37
Hat sich bedankt: 1297 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Janey » 28. Januar 2019, 12:45

Hm. Nun ja. Das ist ja der KERN der Serie. Sonst kann man gleich The Expanse oder sonst was drehen.... Der Fokus von Star Trek liegt in der Kommunikation mit dem Fremden, mit Erstkontakten.... Irgendwie war mir Staffel 1 einfach zu "kriegerisch", zu viel Klingon Style. Muss auch nicht sein. Da finde ich das Traditionelle Trek in neuer Form einfach besser... Denn jede Geschichte ist nie gleich, sondern variiert. Sie steht in einem neuen Kontext und ist eben nicht dasselbe "Tralalala" von früher. Das macht es für mich so spannend. Mir haben die klassischen Sachen schon arg in Staffel 1 gefehlt... Da blieb keine Zeit für Erkundungen... Abgesehen von dem Planeten, wo Saru seine Angst los wird...
Conbase - the place to be. :hello:

Benutzeravatar
Azur
Veteran
Beiträge: 229
Registriert: 22. Juni 2017, 20:49
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Azur » 28. Januar 2019, 19:51

Erstkontakt und Folgen wie New Eden war übrigens das, was der Großteil der Fans sich für die zweite Staffel gewünscht haben. In einem Kurzinterview ist einer von den Produzenten auf diesen Wunsch eingegangen und hat erklärt, dass man die zweite Staffel wieder zu den Wurzeln wolle.

Ist auch in Ordnung, finde ich.

Während Kirk Gary Mitchell erschießt, Picard sich 45 Minuten mit Q herumschlägt, Sisko mit den Wurmloch-Wesen in höhere Sphären philosophiert., Janeway sich im Deltaquadranten verläuft und Archer Kindermädchen für einen geflohenen Klingonen spielt, fand ich Discovery regelrecht erfrischend.

Mord, Kanibalismus und Verrat im klingonischen Imperium, Krieg der Welten, Mirror-Universe, Todesfälle, dazwischen aber ruhigere Episoden - solche Achterbahnfahrten kennt man normalerweise bei anderen Serien von der finalen Staffel, wenn alle top of the game sind. Und dafür, dass sich alle Schauspieler erst einmal finden mussten, waren die Folgen richtig gut.

Aber wenn ein Thema bis zum Anschlag ausgereizt wird, macht das Schauen keinen Spaß. Deswegen habe ich ENT so gehasst - da fangen die richtig gut an mit dem, was vor der Förderation war: Konflikte der einzelnen Spezies, erstes Kontakte zwischen Menschen und Klingonen, die Vulkanier, die dann doch nicht so begeistert davon sind, dass die Menschen jetzt im All rumgondeln, erste Erfindungen wie Red Alert und eine Enterprise, die wie ein experimenteller Baukasten aussieht.

Und dann: im temporalen Äther lebende Aliens, die eine Spezies mit einer Superwaffe ausrüsten. Dieses Thema wurde ausgereizt bis zum geht-nicht-mehr. Und als dann noch Archer im Alien-Nazi-Land kam, da war vorbei für mich. Das war so unnötig, denn in der letzten Staffel haben die gezeigt, was die konnten.

Ich finde es daher schön, dass Discovery offenbar mit Leuten bestückt ist, die von den Rohkrepiern der Vergangenheit gelernt haben und die gleichen Fehler bis jetzt nicht noch einmal machen. So haben sie viel, viel Raum für weitere Geschichten und weitere Staffeln.
"Sie testen ein Fahrzeug, das es so nicht gibt mit einer Fahrweise, die es so nicht gibt..." - "Und erhalten einen Abgaswert, den es so auch nicht gibt. Wo ist das Problem?" (C.v. Wagner/M. Uthoff - Die Anstalt-NEFZ)

Benutzeravatar
SolarSystem
Alter Sack!
Beiträge: 316
Registriert: 21. Juni 2017, 19:09
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von SolarSystem » 29. Januar 2019, 08:38

So unterschiedlich kann man das sehen. Für mich ist die 3. Staffel ENT eine der besten Star Trek-Staffeln ever, und ich empfand das überhaupt nicht ausgereizt bis zum Geht-nicht-mehr. Was serielles Erzählen angeht, fand ich das richtig gut gemacht. S4 fiel im Vergleich dazu für mich dann sehr schnell stark ab.

Disco funktioniert meiner Meinung nach völlig anders als alle anderen Star Trek-Staffeln vorher, das fängt schon bei der Art und Weise an, wie man da mit dem Personal umgeht. Auch das finde ich sehr erfrischend. Bei aller Diskussion darf man halt nicht vergessen, dass zwischen der letzten Trek-Serie und Disco mehr als zehn Jahre liegen. In dieser Zeit hat sich wahnsinnig viel verändert, die Sehgewohnheiten der Zuschauer und das Aufkommen von Streaming-Diensten sind nur zwei Faktoren. Schon allein deshalb muss man aber heutzutage eine Serie ganz anders aufziehen - und das macht Disco echt gut bisher. Das erwarte ich von den Machern dann aber auch, wenn sie mehr als zehn Jahre nach dem Ende der letzten Serie etwas Neues machen wollen.
Der Inhalt ist dann nochmal eine andere Sache, denn der sollte natürlich schon irgendwie zu dem passen, was wir von Star Trek bisher kennen. Andererseits wiederum habe ich inzwischen aufgehört, mich zu wundern und zu fragen "Hä? Davon haben wir ja noch nie was gehört, wie soll das denn jetzt zu Star Trek passen?".
"I see no shame in having an unhealthy obsession with something." - David Tennant

Benutzeravatar
Azur
Veteran
Beiträge: 229
Registriert: 22. Juni 2017, 20:49
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von Azur » 29. Januar 2019, 10:04

SolarSystem hat geschrieben:
29. Januar 2019, 08:38
Andererseits wiederum habe ich inzwischen aufgehört, mich zu wundern und zu fragen "Hä? Davon haben wir ja noch nie was gehört, wie soll das denn jetzt zu Star Trek passen?".
Geht nicht, gibt´s nicht im Star-Trek-Universum. Es geht alles. Irgendwie. Zur Not holt man dann eben ein allmächtiges Wesen, bei dessen Auftauchen alle Naturgesetze auf einmal auf Klassenfahrt sind... :mrgreen:
"Sie testen ein Fahrzeug, das es so nicht gibt mit einer Fahrweise, die es so nicht gibt..." - "Und erhalten einen Abgaswert, den es so auch nicht gibt. Wo ist das Problem?" (C.v. Wagner/M. Uthoff - Die Anstalt-NEFZ)

Benutzeravatar
SolarSystem
Alter Sack!
Beiträge: 316
Registriert: 21. Juni 2017, 19:09
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von SolarSystem » 29. Januar 2019, 10:28

Azur hat geschrieben:
29. Januar 2019, 10:04
SolarSystem hat geschrieben:
29. Januar 2019, 08:38
Andererseits wiederum habe ich inzwischen aufgehört, mich zu wundern und zu fragen "Hä? Davon haben wir ja noch nie was gehört, wie soll das denn jetzt zu Star Trek passen?".
Geht nicht, gibt´s nicht im Star-Trek-Universum. Es geht alles. Irgendwie. Zur Not holt man dann eben ein allmächtiges Wesen, bei dessen Auftauchen alle Naturgesetze auf einmal auf Klassenfahrt sind... :mrgreen:
Das hast Du schön ausgedrückt. :laughing1:
"I see no shame in having an unhealthy obsession with something." - David Tennant

Benutzeravatar
SolarSystem
Alter Sack!
Beiträge: 316
Registriert: 21. Juni 2017, 19:09
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Star Trek Discovery - Spoiler

Beitrag von SolarSystem » 29. Januar 2019, 18:07

So, und nachdem ich Folge 2 jetzt auch gesehen habe, muss ich sagen, dass ich sie erheblich kurzweiliger fand als Folge 1. Mich störte die Story mit den Menschen auf dem Planeten überhaupt nicht - ich vermute, das liegt bei mir ganz stark daran, dass das auch optisch einfach was Neues ist. Keine Papp-Kulissen mehr, es sieht nicht nach Studio sondern nach on location aus. Das wertet das Ganze so sehr auf, dass es sich für mich nicht wie die 100. Version der immergleichen Geschichte anfühlt.

Und davon abgesehen hat mich Pike jetzt absolut überzeugt. Ich mag den Mann - und das, obwohl ich seit Bruce Greenwood der Meinung war, es könne nur einen Pike für mich geben. Tja, Irrtum. :love4:
"I see no shame in having an unhealthy obsession with something." - David Tennant

Antworten