The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Was läuft gerade im Kino, TV oder im BluRay-Player?
Antworten
Whitby Cat
Ganz alter Sack!
Beiträge: 682
Registriert: 5. Juli 2017, 19:13
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Beitrag von Whitby Cat » 15. März 2018, 22:40

Hallo Leute,

wie wahrscheinlich viele Forumsmitglieder, bin auch ich ein großer Fan
der Serie "Big Bang Theory".

Nach nunmehr elf Staffeln - und Nummer zwölf ist angekündigt -
stellt sich aber die durchaus berechtigte Frage: Wird es nicht langsam
des Guten zu viel?

Sollte die Serie jetzt nicht endlich einen würdigen Abschied erhalten?
Oder seid Ihr der Meinung, daß TBBT immer noch genauso unterhaltsam
ist wie in der Anfangszeit, und daher unbedingt fortgesetzt werden sollte?

Bin gespannt auf Eure Meinungen.
Be yourself; everyone else is already taken. (Oscar Wilde)

ShowFreak
Amateur
Beiträge: 41
Registriert: 11. Januar 2018, 20:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Beitrag von ShowFreak » 16. März 2018, 08:58

Whitby Cat hat geschrieben:
15. März 2018, 22:40
Sollte die Serie jetzt nicht endlich einen würdigen Abschied erhalten?
Oder seid Ihr der Meinung, daß TBBT immer noch genauso unterhaltsam
ist wie in der Anfangszeit, und daher unbedingt fortgesetzt werden sollte?
Auch ich bin ein großer Fan von The Big Bang Theory, seitdem die Serie in Deutschland auf ProSieben gezeigt wird.

Ich habe sieben Staffeln der Serie auf DVD und alle zehn Staffeln komplett auf Platte digital zum immer wieder genießen, plus ein bis zwei Fan-Shirts. Man kann ruhig behaupten, ich bin ein großer Fan.

Jedoch, glaube ich, nach zwölf Staffeln The Big Bang Theory muss die Serie jetzt zu einem Ende kommen, bevor es anfängt, richtig albern zu werden. Was passieren kann, wenn eine Serie zu lange läuft, hat man ja schon bei Two And a Half Men sehen können. Das war am Ende nicht mehr schön und nur noch traurig. Und ich denke, sowas sollte The Big Bang Theory lieber erspart bleiben.

Die Geschichten von vielen Charakteren sind in The Big Bang Theory nahezu auserzählt worden und sollten nun zu einem Abschluss gebracht werden, bevor man in die Peinlichkeit abrutscht. Denn dass The Big Bang Theory bereits schwächelt, ist jetzt schon nicht zu übersehen und dass der Focus auch nicht mehr so auf eher wissenschaftlichen Themen liegt, erkennt auch Jeder, der sich mal ein paar aktuelle Folgen anschaut.

Deshalb denke ich, sollte The Big Bang Theory keine weitere Staffel bekommen und nach zwölf Staffeln sollte lieber Schluss sein. Es ist besser so.

Benutzeravatar
DocArroway
Amateur
Beiträge: 57
Registriert: 26. Juni 2017, 14:06
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Beitrag von DocArroway » 16. März 2018, 15:56

Oh ja, die Luft ist sogar schon seit geraumer Zeit raus!
Spätestens seit der Hochzeit von Howard und Bernadette hat sich die Serie in eine 08/15-Beziehungskomödie
verwandelt, die ihre Eigenständigkeit verloren hat und nicht mehr wirklich witzig ist.
Schlimm ist vor allem, dass sich die Hauptcharaktere im Laufe der Serie zu stark zum schlechten verändert haben.
Am deutlichsten ist dies bei Howard zu beobachten: Er hat sich von einem politisch inkorrekten Charakter in einen
laaaaangweiligen Ehemann verwandelt.
Wenn sich dieser Trend weiter so fortsetzt, wie bisher werden Sheldon, Leonard, Raj und Howard bald gar keine Nerds
mehr sein, sondern ganz normale Durchschnittstypen, ohne Macken und Eigenheiten. Auffällig ist, dass sie erst angefangen
haben sich so zu verändern, seit sie Freundinen haben. Dadurch transportiert die Serie die fatale Botschaft: "Wenn du die
Frau fürs Leben finden willst, musst du dich der Masse anpassen und deine Persönlichkeit aufgeben."
Lange Rede, kurzer Sinn: Die Serie sollte nach der zwölften Staffel zu Ende gehen.
Ruhe in Frieden, TBBT, es war schön mit dir!
Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter und lerne als würdest du ewig leben.
Mahatma Ghandi

Janey
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 2134
Registriert: 23. Juni 2017, 21:37
Hat sich bedankt: 823 Mal
Danksagung erhalten: 227 Mal

Re: The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Beitrag von Janey » 16. März 2018, 16:25

Hm... Tut mir leid. Mich spricht diese Serie überhaupt nicht an. Hab mal ein paar Szenen von diversen Episoden gesehen. Aber sonderlich lustig fand ich es nicht... Die Charaktere sind auch irgendwie nicht wirklich interessant...

Vielleicht liegt es auch am Format... Finde Sitcoms generell nicht so prickelnd...


Die Serie mit dem jungen Sheldon läuft auch mittlerweile? Was ist daran so spannend? Hat es jemand gesehen?

Ist irgendwie krass, was die Schauspieler pro Episode verdienen.... Sehr übertrieben... Wie beim Fußball...
Conbase - the place to be. :hello:

Benutzeravatar
connam
Mitglied der Ehrenlegion
Beiträge: 946
Registriert: 19. Juni 2017, 20:11
Hat sich bedankt: 138 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Beitrag von connam » 18. März 2018, 16:21

Ich muss zugeben, ich hab' auch die ersten Staffeln nicht am Stück gesehen, sondern in munterem Durcheinander, wobei ich dann aber schließlich doch alle Folgen kannte.
Aber alles, was nach der vierten Staffel kam, habe ich mir schon nicht mehr angeschaut. Bin ich früher noch hängengeblieben, wenn ich durch Zufall reingezappt hatte, klick ich heute weiter. Es interessiert mich schlicht und einfach nicht mehr. Und irgendwie geht mir auch mittlerweile dieses Hintergrundgelächter auf die Nerven.
“Sad is happy for deep people.” Sally Sparrow in Doctor Who (“Blink”)

Whitby Cat
Ganz alter Sack!
Beiträge: 682
Registriert: 5. Juli 2017, 19:13
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: The Big Bang Theory - Ist die Luft raus?

Beitrag von Whitby Cat » 20. März 2018, 20:00

Mir geht es auch so wie der Mehrheit hier.

Schon ab Staffel 6 ließ bei mir das Interesse deutlich nach.
Sobald die männlichen Hauptfiguren sich in festen Beziehungen
befanden, waren sie irgendwie keine "Nerds" mehr, und schienen
einen Großteil ihrer Schrulligkeit verloren zu haben.
Von da an hatte die Serie ihr Alleinstellungsmerkmal verloren.

Erfolg ist ja schön und gut, aber man kann eine TV-Show auch "zu Tode produzieren".
Worin liegt der Sinn von zehn und mehr Serienstaffeln, wenn sich
die Geschichten nach vielleicht fünf Staffeln schon nur noch wiederholen?
Ich persönlich habe kein Problem damit, wenn eine Serie die ich mag
schon z. B. nach sieben Staffeln zu einem - dann aber guten und würdigen -
Ende kommt.
Be yourself; everyone else is already taken. (Oscar Wilde)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast